Ab nach draußen II

Die Zeit für Mützen ist definitiv nun vorbei. Nun stellen sich beim Training draußen andere Fragen.  Beim Schutz vor Wetter geht es nun um Hitze. Und vielleicht Mücken. Und Sonnenschutz.

Nach wie vor ist draußen Trainieren eine feine Sache und machen wir das auch mit dem ein oder anderen Kurs – heute etwa geht der Qigong-Kurs 12 Brokate im Kurpark wieder los. Das mit den Glückshormonen und dank Bäumen und üppiger Blumen auch der erhöhten Sauerstoffaufnahme bleibt uns in der warmen Jahreszeit erhalten – beziehungsweise gewinnt dann eigentlich erst an Intensität, verglichen mit der kahlen Winterlandschaft.

Fürs Training draußen empfiehlt sich jetzt:

  • Sonnenschutz: Um 18 oder auch 19 Uhr strahlt die Sonne nicht mehr so stark auf uns herab. Wer empfindliche Haut hat, sollte trotzdem zumindest leichten Sonnenschutz auftragen. Die Haut an Nase, Stirn, Wangenknochen, Lippen und auch Ausschnitt wird es danken.
  • Kleidung: Lernen von den Beduinen – leichte, luftige, weite und eher lange Kleidung tragen – hilft gegen Hitze.
  • Schuhe: Ich empfehle leichte Schuhe aus Segeltuchmaterial. Das können handelsübliche Sneakers sein. Und es gibt auch diverse Kungfu-/Taiji-/Taekwondo-Schuhe insbesondere, die sich hier eignen, zum Beispiel von Feiyue, Kwon oder Shuang Xing (Vorteil: deutlich abriebfestere Sohle) zum Beispiel bei wu designs.
    Tipp: Ich behalte die Schuhe auch bei schönem Wetter meist an, auch wegen tieffliegender Bienen, auf die man leicht tritt. Wer mag, kann natürlich auch barfuß im Park üben. Aber Vorsicht: Selbst im Kurpark habe ich von dutzendfachem Befall mit kleinsten Zecken die gesamte Beinlänge hoch nach Barfußlaufen über die Wiese gehört. Also: anschließend gut die Haut absuchen. Ist besser.
  • Jacke/Shirt: Was zum Drüberziehen kann je nach Wetter auch im Sommer nicht schaden – gerade beim Taijiquan schwitzen wir ja auch. Und das Wetter kann doch zum Abend hin auch mal kühler oder etwas windiger werden. Langes T-Shirt oder vielleicht auch mal eine Kapuzenjacke ist daher gutes Gepäck.
  • Wertsachen: Und auch zu dieser Jahreszeit natürlich wieder: Wertsachen soweit möglich zuhause oder im Kofferraum lassen.

Ich freu mich auf’s Training. Drinnen und draußen.

Wo Licht und Schatten sich begegnen

Taijiquan ist eine Kampfkunst und zugleich Form von Qigong, Meditation in Bewegung – unabhängig von Stil oder Schule. Wir üben den Bewegungsablauf in einer möglichst natürlichen Langsamkeit aus, die uns erlaubt, auch feine innere und äußere Bewegung wahrzunehmen. Was wir schnell in einer oder zwei Minuten vollführen können, gewinnt an Detail und Farbe in der Verlangsamung. Plötzlich erschließt sich eine ganze Welt, auch im Seidenfaden-Qigong (samstags in Mainz-Laubenheim). Dieses Musikvideo von einer eigentlich nur wenige Sekunden dauernden Sequenz verdeutlicht das.

Nachgiebigkeit und Weichheit zeichnen Taijiquan als Kampfkunst aus. Von innen geführte Bewegungen, die einen starken Effekt haben – nicht nur nach innen, auch nach außen: „Mit vier Unzen bewege tausend Pfund.“, heißt es in einem der Klassiker, dem Taijiquan Lun von Wang Zongyue.

Einer der Gründungslegenden des Taijiquan zufolge hat der Mönch Zhang Sanfeng vor vielen Jahren einmal in der Natur den Kampf zwischen einer Schlange und einem Kranich beobachtet. Die Schlange wich den stechenden Bewegungen des Kranichs weich aus, der Kranich gab schließlich den Kampf auf und zog ab. Durch diese Beobachtung inspiriert soll Zhang Sanfeng die Kampfkunst Taijiquan entwickelt haben.

Yin und Yang, die Harmonie der Gegensätze, ist das grundlegende Prinzip, mit dem wir im Qigong wie im Taijiquan arbeiten. Wo etwas aufsteigt, wird auch etwas sinken, wo etwas nach außen drängt, zieht sich zugleich etwas zurück. Und in dem Weichen ist immer auch etwas Härte enthalten sowie umgekehrt. Yin und Yang sind dabei immer nur Gegensätze in ihrem jeweiligen Verhältnis zueinander – sie sind also nicht absolut, sondern definieren sich über ihr Gegenteil, von dem sie auch einen kleinen Anteil in sich enthalten. Außerdem ist der Moment des höchsten Yang immer auch der Moment, in dem Yin wieder zunimmt – und umgekehrt.

In seiner ursprünglichen Bedeutung heißt Yin soviel wie schattig, schattiger Ort, schattige Seite eines Berges, während Yang für die sonnenbeschienene Seite oder eine sonnenbeschienene Anhöhe steht.
Das hierzulande mittlerweile schon recht bekannte Yin- und Yang-Symbol von der Harmonie der Gegensätze wird Taijitu genannt. Taijiquan ist also eine buchstäblich harmonische Kampfkunst. Dabei bedeutet Taiji soviel wie das höchste Größte, der höchste First. Oder eben auch der Gipfel des Berges, an dem sich Licht und Schatten begegnen.

Mit Blick auf die ursprüngliche Bedeutung von Yin und Yang – die schattige und die sonnenbeschienene Seite eines Bergs – gefällt mir diese Installation der Künstlerin Danae Stratou in der Wüste Sahara besonders gut. Sie zeigt Yin und Yang auf sehr ursprüngliche Weise – und das auch noch spiralförmig, was ein weiteres wichtiges Funktionsprinzip unserer Übung ist, wie auch überhaupt des menschlichen Körpers. Spiralförmig ist unsere natürliche Art uns zu bewegen.

Hier ein Video der Künstlerin.

Aktuell

Ich freue mich, dass Sie sich für mein Taijiquan- und Qigong-Angebot interessieren.

Meine Kurse sind als Präventionskurse von vielen Krankenkassen bezuschussungsfähig. Ich bin Mitglied im Netzwerk Bundesvereinigung für Taijiquan und Qigong (BVTQ) und von diesem auch als Taijiquan-Lehrerin und Qigong-Lehrerin zertifiziert.

Die Schulferien sind vorbei und der Sommer geht weiter. Demnächst gehen wieder Kurse und Kompaktkurse los. Auch der Einstieg in laufende Kurse ist möglich.

  • Seidenfaden-Qigong in Mainz-Laubenheim, samstags 10 bis 11 Uhr und anschließend eine halbe Stunde 18er Wudang-Sanfeng-Taijiquan.
  • Qigong in Ginsheim-Gustavsburg, montags, 16.55 Uhr im FitPro Center Ginsheim-Gustavsburg.
  • Frisch und entspannt mit Qigong Freitags 17.15 bis 18.45 Uhr in Wiesbaden im  IRS Gesundheitszentrum, Dernsches Gelände, geht am 24. August wieder los, diesmal: Die 12 Brokate-Qigong.
  • Taijiquan (18er Wudang Sanfeng) im Kurpark freitagsabends 19 Uhr bis 20.30 Uhr
  • 12-Brokate-Qigong weiter donnerstags im Kurpark Wiesbaden 18 bis 19 Uhr
  • Der Kompaktkurs 18er Wudang Sanfeng-Taijiquan am 11./12.8.2018 im Schlosspark Biebrich findet statt – und es sind noch Plätze frei.

Informationen und Details zu den Kursen finden Sie hier.

Wenn Sie zwischendrin in einen laufenden Kurs einsteigen oder nach einiger Zeit wieder einsteigen möchten, ist das in der Regel kein Problem. Bitte nehmen Sie gern gleich hier kurz Kontakt auf oder rufen den jeweiligen Veranstalter oder auch gern mich an (Tel.: 0611/2052293).

Ich komme gerne auch in Ihr Unternehmen/Ihre Praxis oder Schule, um Ihre Mitarbeiter/Patienten/Schüler oder Mitglieder zu unterrichten.

Einen Flyer für die schnelle Übersicht können Sie sich hier herunterladen. Weitergehende Informationen finden Sie hier auf dieser Seite.

Vielen Dank für Ihr Interesse und

herzliche Grüße

Midia Nuri